You are currently viewing Netzteile für EtherREGEN

Netzteile für EtherREGEN

In dieser Messreihe geht es darum, herauszufinden, wie der Etherregen mit verschiedenen Netzteilen umgehen kann.
Hierbei wird wieder das gemessen auf das es ankommt, nämlich das was aus der Box rauskommt. Gemessen wurden die Gleichtaktstörugnen. Da der Port B, obwohl sich ja herausgestellt hat, das die Ports A niedrigere Gleichtaaktstörungen haben, von den meisten Nutzern als Ausgang zum Streamer verwendet wird, wurde die Testreihe hieran gemacht.

Gleichtaktstörungen mit 12V Batteriepack an Port B

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mess17-8.png Ansichten: 0 Größe: 187,3 KB ID: 658470

100mV Peak-Peak über die Zeit.

Gleichtaktstörungen mit ifi iPower X 12V ohne Filter an Port B

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mess17-9.png Ansichten: 0 Größe: 194,5 KB ID: 658471

88mV Peak-Peak über die Zeit. Beachtlich, das der EtherREGEN auf das ifi iPower X besser reagiert als im Batteriebetrieb.

Gleichtaktstörungen mit ifi iPower X 12V mit vorgeschaltetem Auth 503 EDMZ Netzfilter an Port B

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mess17-10.png Ansichten: 0 Größe: 217,9 KB ID: 658472

85mV Peak-Peak über die Zeit. Leichte Steigerung mit Auth 503 Netzfilter.

Gleichtaktstörungen mit ifi iPower X 12V mit vorgeschaltetem Auth 503 EDMZ Netzfilter und Palmer Purifier DC Filter an Port B

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mess17-11.png Ansichten: 0 Größe: 212,0 KB ID: 658473

88mV Peak-Peak über die Zeit. Der Purifier zeigt hier eine negative Wirkung.

Gleichtaktstörungen mit ifi iPower MKI 12V an Port B

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mess17-12.png Ansichten: 0 Größe: 193,5 KB ID: 658474

135mV Peak-Peak über die Zeit. Man sieht hier, dass das ifi iPower X eine beachtlicher Leistung gegenüber dem iFi iPower MKI abliefert.

Gleichtaktstörungen mit ifi iPower MKI 12V mit Auth 503 EMDZ Netzfilter an Port B

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mess17-13.png Ansichten: 0 Größe: 186,6 KB ID: 658475

135mV Peak-Peak über die Zeit. Keine Reduktion der Störungen hier mit dem Auth 503 Netzfilter.

Gleichtaktstörungen mit ifi iPower MKI 12V mit Auth 503 EMDZ Netzfilter und Palmer Purifier DC Filter an Port B

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mess17-14.png Ansichten: 0 Größe: 207,0 KB ID: 658476

103mV Peak-Peak über die Zeit. Der kleine DC Purifier zeigt hier Wirkung, jedoch nicht auf dem Niveau wie das iFi iPower X ohne Filter.

Gleichtaktstörungen mit RME Schaltnetzteil 12V 2A (von RME ADI DAC 2) an Port B

Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: mess17-15.png Ansichten: 0 Größe: 186,6 KB ID: 658477

118mV Peak-Peak über die Zeit. Ganz ohne Filter besser als das ifi iPower MKI.

Zusammenfassung Messung unterschiedlicher Netzteile am EtherRegen

NetzteilMit Auth 503 EMDZMit Purifier + Auth 503
Batteriepack 8 x 1.5V AA Batterien100mVNicht gemessenNicht gemessen
iFi iPower X 12V88mV85mV88mV
iFi iPower 12V MKI135mV135mV103mV
RME Schaltnetzteil118mVNicht gemessenNicht gemessen

Da das iFi iPower X eine beachtliche Leistung zeigt, wurde es noch am Topaz gemessen, um eine Einordnung in den zuletzt gemachten Netzteil Test zu realisieren.
Hier die Ergebnisse ergänzt in der Liste der Netzteilmessung mit dem Topaz:

NetzteilMit PurifierMit Auth 503Mit Purifier + Auth 503
RME Schaltnetzteil108mV99mV105mV98mV
iFi iPower 12V MKI121mV98mV107mV93mV
Kreder Schaltnetzteil114mV111mV109mV107mV
Zerozone S11 mit Standardnetzkabel94mV89mV93mV90mV
Zerozone S11 mit Netzfilter84mV94mV
Batteriepack 8 x 1.5V AA Batterien88mV
LiFePo4 Ian Canada mit RME Schaltnetzteil86mV92mV*
LiFePo4 Ian Canada mit Zerozone S1189mV
iFi iPower X 12V91mV85mV

Man sieht hier, dass das iFi iPower X 12V nur wenige mV hinter dem Klassenbesten, dem Zerozone S11 Linearnetzteil mit aufwendigem Netzfilter liegt. Das ist für ein Schaltnetzteil eine beachtliche Leistung.

Schlussbemerkung

Der EtherREGEN kann mit den gemessenen Werten durchaus überzeugen. Dies deckt sich mit den vielen positiven Berichten bzgl. seine Klangwirkung. Interessant ist, dass die Ports auf Seite A geringere Störungen als die meist als Ausgangsseite zum Endpoint verwendete Seite B aufzeigen.

Zweifelhaft wird jedoch durch die Messwerte die Nutzung einer externen 10MHz Clock.
Dies wurde ja von einigen Experten schon so früher in einem anderen Kontext erklärt, jedoch gab es bisher noch keine Messungen, die dies im Bereich Ethernet belegen konnten.
Wohl wissend, das dies zu kontroversen Diskussionen führen wird, hoffe ich, dass diese Erkenntnisse den ein oder anderen weiter bringen wird in seiner audiophilen Reise.

Schreibe einen Kommentar